Direkt zum Hauptbereich

Thorben das Trampeltier

Thorben das Trampeltier trampelt über Trampelpfade durch die Welt und während es so umhertrampelt, trifft er viele andere Tiere. Manche sind größer, wie zum Beispiel Löwen, Elefanten und Giraffen. Vor diesen Tieren hat Thorben etwas Angst, weil sie ja so groß sind. Kleiner sind dagegen unter anderem Schnecken, Käfer, Spinnen und Würmer. Die kleinen Tiere haben auch Angst, allerdings vor dem – für sie großen – Trampeltier Thorben.
Eines Tages trampelt Thorben das Trampeltier über einen Trampelpfad auf einer Wiese, auf der die kleinen Tiere leben. Die nehmen all ihren Mut zusammen und wählen einen Käfer als Sprecher aus, damit dieser mit Thorben reden kann. Der Käfer hat zwar ein mulmiges Gefühl, tut es aber trotzdem.


„Hallo Trampeltier, warum trampelst du immer auf uns kleinen Tieren herum?

„Oh hallo Käfer, ich bin Thorben das Trampeltier und ich trample über Trampelpfade durch die Welt. Leider kann ich beim Umhertrampeln nicht immer darauf achten, worauf ich trample. Aber ich verspreche in Zukunft beim Trampeln besser aufzupassen, damit nicht auf euch herumtrample.“

Der Käfer ist zwar vom ganzen Getrampel leicht verwirrt, freut sich aber über den Vorsatz von Thorben dem Trampeltier und sagt: „Danke Thorben, das ist echt lieb von dir.“

Thorben antwortet: „Bitte Käfer, keine Ursache. Wie heißt du eigentlich?

„Mark ist mein Name.“ antwortet der Käfer.

Nun sind beide Freunde und gehen ihrer Wege. Thorben das Trampeltier geht nach links und Mark der Käfer geht  nach rechts. 


                                                                      Ende






Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Die Commerzbank verschenkt aus Kulanzgründen Geld!

  Vor einiger Zeit durfte ich mich über einen kleinen Geldsegen von der Commerzbank freuen. Es war zwar nicht wirklich viel Geld, der Grund, warum ich die Mäuse von der Commerzbank erhielt, ist allerdings durchaus interessant. Falls Du Dich jetzt wunderst, warum die Bank Geld verschenkt, anstatt es zu nehmen, lies Dir bitte diesen Tatsachenbericht aufmerksam durch.   Das ist passiert: Der Sommer zeigte sich an diesem Tag im Juli 2020 von seiner besten Seite. Die Sonne strahlte und es war angenehm warm. Also beschloss ich, gemeinsam mit unserem Familienhund Mina, das Kleingeld aus der Spardose(Ja, wir sammeln unser Kleingeld in einer Spardose) zur Bank zu bringen. Dafür bot sich die Einzahlung auf mein Konto an, da ich Kunde bei der Commerzbank bin und dort die Möglichkeit besteht Münzen am Selbstbedienungsautomaten einzuzahlen. Der Plan stand also und so fand ich mich vor dem Geldautomaten in dem Bankfoyer wieder, mit unserer Spardose in der Hand. Als ich so da stand, wählte ic

Moria

Ein kleines Kind,  auf Lesbos in Moria, steht nun hilflos da, weiß nicht wohin. Es wüteten viele kleine Feuer, in einem unmenschlichen Lager, in dem das Leben eh schon karg war,  hinter Zäunen und Gemäuer. Die Bevölkerung und Polizei, haben dem Kind kaum geholfen, sie halfen vielmehr noch dabei, als es wurd' beworfen! Nun ist zum Glück ja, nach nur ein paar Tagen, ein neues Lager da. Geblieben ist die alte Frage. Wollen wir nicht als Europäer,  immer weiter danach streben, auch wenn es fällt so schwer, dass Menschen in Not so nicht leben?

Kurzgedicht

Oft begleiten uns die Geister, von der Kindheit, bis zum Meister. Willst du dich nicht mehr erschrecken, musst du aus dem Schlaf sie wecken. Doch meist bleibt es dabei nicht, das Böse hat mehr, als ein Gesicht. Sei mutig und geh es an, nur so kommst du voran. Der Grundstein war früh gelegt, in welche Richtung das Leben geht. Dann kam spät der Wendepunkt, alles Schlechte endet, Punkt!